Über Mich

Mein ganzes Leben lang liebe ich schon das kreative Erforschen von Bewegung mit dem Körper alleine oder in Kontakt mit anderen Menschen. Ob als Kind und Jugendliche beim Leistungsturnen, Tanzen und Spielen oder als Erwachsene im Studium und der Arbeit der Künste zwischen Tanz, Theater und Performance. Vor 4 Jahren haben Krisen von einigen Lieblingsmenschen in meinem Familien- und Freundeskreis mich nachdenklich gestimmt und mich dazu veranlasst, mir selbst grundlegende Fragen zu stellen.

Dabei ist mir Folgendes klar geworden. Dass ich

1. oft erschöpft war und körperliche Beschwerden hatte, obwohl ich tat was ich liebte.

2. mich innerlich leer fühlte, obwohl mein Leben erfüllt aussah.

3. meinen Körper so richtig in der Tiefe nicht gespürt habe.

Mir all das einzugestehen, obwohl ich mich doch mein ganzes Leben schon gerne bewegt hatte, war ganz schön schwer. Überraschenderweise ging durch diese radikale Selbstehrlichkeit eine neue Tür zu einem weiteren noch tieferen Körperraum in mir auf, den ich fast vergessen hatte und den ich seitdem weiter neugierig erforsche. Das tue ich indem ich mir das Leben und die Welt besonders gerne durch Fragen erschließe und hinterfrage. Ein paar Fragen die mich grundsätzlich umtreiben: Was ist der Mensch? Was ist das Leben? Was ist der Tod? Worum geht es hier eigentlich wirklich-wirklich? Was ist gegeben und was nicht? Wie kann ich das sinnvoll oder bewusst unsinnvoll gestalten, was nicht gegeben ist? Wie kann ich mit anderen Menschen ein kreatives, sinnliches, spielerisches und erfülltes Leben haben? Dadurch sind dann die Bereiche der Persönlichkeitsentwicklung, Somatics und Körpertherapie hinzugekommen. All das gebe die durch die Somatische Körperarbeit weiter, um andere Menschen wieder mehr in Verbindung mit sich selbst durch ihren Körper und in Bewegung und damit in den Flow ihres Lebens zu bringen.